Entscheidung abgenommen – Das „Aus“ für Menthol-Zigaretten

Gut, dass Helmut Schmidt das nicht mehr erleben musste: Der 2015 verstorbene Altkanzler war bekanntermaßen ein passionierter Genießer von Menthol-Zigaretten. Eine Leidenschaft, der der legendäre Staatsmann ab dem 20. Mai 2020 nicht mehr frönen dürfte, da an diesem Tag ein EU-weites Verbot von Menthol-Zigaretten in Kraft tritt.

Die Europäische Union begründet das Verbot mit dem Umstand, dass das Menthol aufgrund seines typischen Aromas den Geschmack des Tabaks überlagern würde. Die vermeintlichen Folgen: weniger Kratzen im Hals, weniger Hustenreiz. Daraus zogen die Politiker den Schluss, dass Menthol-Zigaretten einen niedrigschwelligen Einstieg für potenzielle Raucher darstellen. Insbesondere Jugendliche und Heranwachsende würden über die Zigarettenart schneller zu Gewohnheitsrauchern. Zudem wäre die Abgewöhnung des Lasters schwieriger. Dem soll die neue Gesetzgebung endgültig einen Riegel vorschieben.

Heutzutage würde niemand mehr die gesundheitlichen Risiken des Rauchens abstreiten. Dennoch bedeutet die Entscheidung der Europäischen Union einen verblüffenden Paradigmenwechsel. Schließlich galten alle bisherigen Einschränkungen für das Rauchen in der Öffentlichkeit – etwa in Restaurants oder Kneipen – vorgeblich dem Nichtraucher- beziehungsweise dem Jugendschutz. Erstere sollten vor den vermeintlichen Gefahren des Passivrauchens bewahren. Und die jungen Menschen sollten erst gar nicht auf die Idee kommen, mit dem Tabakkonsum anzufangen.

Raucher werden vor sich selbst geschützt
Nun soll indes eine ganz andere Zielgruppe vor Risiken bewahrt werden – die Raucher selbst. Diese werden also praktisch vor sich selber geschützt. Kritiker der neuen Regelung sprechen allerdings von einer Entmündigung der Bürger. Schließlich sei es jedem selber überlassen, inwieweit er sich gesundheitlichen Gefahren aussetzt, solange niemand anderes in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Doch die Entscheidung, ob ein Raucher beim Händler seines Vertrauens eine Schachtel Menthol-Zigaretten erwerben möchte, ist ihm künftig abgenommen.

Übrigens: Kanada hat Menthol-Zigaretten bereits im Jahr 2017 aus dem Verkehr gezogen. Die Zahl der Raucher hat durch diese Maßnahme allerdings nicht abgenommen.

Titelbild: stock.adobe.com

Herbstferien: Grenzenlose Freiheit bei einem romantischen Roadtrip? Das geht auch in Deutschland!

Bald sind Herbstferien. In den vergangenen Jahren zog es zu dieser Zeit so manchen noch einmal mit dem Flieger in ...
W E I T E R L E S E N

Das Sei so Frei Quiz: Ernährungs- und Gesundheitsmythen

Mal ehrlich, es gibt viel Halbwissen da draußen. Gerade, wenn es um die Ernährung oder die Gesundheit geht, kennen viele ...
W E I T E R L E S E N

Zum BuLiga-Start: Eine Verneigung vor dem freien deutschen Sportjournalismus

Wir schreiben das Jahr 1920: Turnen ist die mit Abstand beliebteste Sportart in Deutschland. Der Fußball hingegen, der vor gar nicht ...
W E I T E R L E S E N

75 Jahre Sieg der Freiheit: So endete am 2. September 1945 der Zweite Weltkrieg

Am 8. Mai wird in Deutschland jährlich dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedacht. Viele vergessen dabei, dass dieser Tag lediglich ...
W E I T E R L E S E N

Vom Schwingen der Moralkeule – Warum wird oft so emotional diskutiert?

Der öffentliche Diskurs wird immer mehr bestimmt von Emotionen. Egal, ob im persönlichen Gespräch, den klassischen Medien oder auf den ...
W E I T E R L E S E N

Hochsommer: Was Stadt-Griller jetzt wissen müssen

Derzeit steigt einem gefühlt an jeder Ecke der rauchige Duft von Kohle, Würstchen und gegrilltem Gemüse in die Nase. Glück ...
W E I T E R L E S E N
 
Sei so frei und teile dies auf ...

0 Kommentare zu “Entscheidung abgenommen – Das „Aus“ für Menthol-Zigaretten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox fr die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.