Entscheidung abgenommen – Das „Aus“ für Menthol-Zigaretten

Gut, dass Helmut Schmidt das nicht mehr erleben musste: Der 2015 verstorbene Altkanzler war bekanntermaßen ein passionierter Genießer von Menthol-Zigaretten. Eine Leidenschaft, der der legendäre Staatsmann ab dem 20. Mai 2020 nicht mehr frönen dürfte, da an diesem Tag ein EU-weites Verbot von Menthol-Zigaretten in Kraft tritt.

Die Europäische Union begründet das Verbot mit dem Umstand, dass das Menthol aufgrund seines typischen Aromas den Geschmack des Tabaks überlagern würde. Die vermeintlichen Folgen: weniger Kratzen im Hals, weniger Hustenreiz. Daraus zogen die Politiker den Schluss, dass Menthol-Zigaretten einen niedrigschwelligen Einstieg für potenzielle Raucher darstellen. Insbesondere Jugendliche und Heranwachsende würden über die Zigarettenart schneller zu Gewohnheitsrauchern. Zudem wäre die Abgewöhnung des Lasters schwieriger. Dem soll die neue Gesetzgebung endgültig einen Riegel vorschieben.

Heutzutage würde niemand mehr die gesundheitlichen Risiken des Rauchens abstreiten. Dennoch bedeutet die Entscheidung der Europäischen Union einen verblüffenden Paradigmenwechsel. Schließlich galten alle bisherigen Einschränkungen für das Rauchen in der Öffentlichkeit – etwa in Restaurants oder Kneipen – vorgeblich dem Nichtraucher- beziehungsweise dem Jugendschutz. Erstere sollten vor den vermeintlichen Gefahren des Passivrauchens bewahren. Und die jungen Menschen sollten erst gar nicht auf die Idee kommen, mit dem Tabakkonsum anzufangen.

Raucher werden vor sich selbst geschützt
Nun soll indes eine ganz andere Zielgruppe vor Risiken bewahrt werden – die Raucher selbst. Diese werden also praktisch vor sich selber geschützt. Kritiker der neuen Regelung sprechen allerdings von einer Entmündigung der Bürger. Schließlich sei es jedem selber überlassen, inwieweit er sich gesundheitlichen Gefahren aussetzt, solange niemand anderes in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Doch die Entscheidung, ob ein Raucher beim Händler seines Vertrauens eine Schachtel Menthol-Zigaretten erwerben möchte, ist ihm künftig abgenommen.

Übrigens: Kanada hat Menthol-Zigaretten bereits im Jahr 2017 aus dem Verkehr gezogen. Die Zahl der Raucher hat durch diese Maßnahme allerdings nicht abgenommen.

Titelbild: stock.adobe.com

Entscheidung abgenommen – Das „Aus“ für Menthol-Zigaretten

Gut, dass Helmut Schmidt das nicht mehr erleben musste: Der 2015 verstorbene Altkanzler war bekanntermaßen ein passionierter Genießer von Menthol-Zigaretten ...
W E I T E R L E S E N

Zu viel Zeit? Mach was draus!

Es ist schon verblüffend, wie schnell die Corona-Krise unseren Alltag verändert hat. Jammerten vor wenigen Wochen die meisten noch darüber, ...
W E I T E R L E S E N

Sei so dankbar

Wir Deutsche und viele andere Nationen wurden durch die Corona-Krise innerhalb von Tagen in einen Alltag geschubst, in dem viele ...
W E I T E R L E S E N

Deine Bucket List: Warum sich große Ziele lohnen

Spätestens seit dem Film „Das Beste kommt zum Schluss“ ist die sogenannte Bucket List in aller Munde. In der Komödie ...
W E I T E R L E S E N

10.000 Schritte pro Tag? Uralte Fake-News!

Seit einigen Jahren schon zählen wir nicht mehr nur Kalorien, sondern auch Schritte – 10.000 sind dabei für die meisten ...
W E I T E R L E S E N

„Todsünde“ Zucker: Wissen wir nicht selbst, was gut für uns ist?

Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Finnland und Mexiko – was haben diese Länder gemeinsam? Eine Zuckersteuer! Eine solche Abgabe in Höhe von ...
W E I T E R L E S E N
 
Sei so frei und teile dies auf ...

0 Kommentare zu “Entscheidung abgenommen – Das „Aus“ für Menthol-Zigaretten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox fr die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.