Feiern statt fasten

Karneval ist lange vorbei – viele haben in diesen Tagen über die Stränge geschlagen, reichlich gefeiert, wenig geschlafen. Und warum? Weil sie es so wollten! Richtig so!

Was war das für eine unglaublich geile Session. Karneval wird nicht ohne Grund die fünfte Jahreszeit genannt. Und diese ist nicht geprägt vom Wetter oder von den Temperaturen, sondern von unserer inneren Einstellung. Während der tollen Tage schaffen wir es, uns von Konventionen und engstirnigen Moralvorstellungen zu befreien, und bewegen uns, alle erhobenen Zeigefinger ignorierend, unbeschwert durchs Leben.

So bunt, ausgelassen und frei die tollen Tage auch sind, so brutal enden sie am Aschermittwoch. Von einem auf den anderen Tag sind sie wieder da, die Zeigefinger: Gesundheitsexperten, Geistliche und Sportmediziner empfehlen uns dringend – und natürlich uns nur das Beste wünschend – eine mehrwöchige Fastenkur.

Keine Süßigkeiten, kein fettes Essen, keine Smartphones … Die Liste der Dinge, für die uns Verzicht gepredigt wird, ist lang. Dabei stellt sich die Frage: Warum sollen wir Buße tun für etwas, das wir gerne und aus freiem Willen getan haben? Wir waren es schließlich, die „ja“ gesagt haben zu Berlinern, Bonbons und Mettbrötchen. Und – ja – wir wollten erst nachts um vier ins Bett.

Und dann sollen wir unser Leben wieder von einem Tag auf den anderen in den Langeweile-Modus schalten und in den Schonbezug zwängen? Zurück ins Schneckenhaus und warten, bis endlich wieder der 11.11. ist?

Wie wäre es stattdessen mal damit, Vorsätze, Zwänge und Pflichten zu fasten? Ein lustvolles „Ja“ statt einem frommen „Nein“. Ja zu dem, was glücklich macht. Ja zu allem, das wir gerne essen, trinken und unternehmen. Feiern statt fasten, verzehren statt verzichten, entspannen statt entsagen.

Und wenn dir irgendwann einmal danach ist, bewusst auf etwas zu verzichten, dann mach es. Aber mach es, wenn du es willst – und nicht, weil es alle tun.

Natürlich ist es ratsam, Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren und öfter mal zu einem Glas Wasser statt zu einer Flasche Cola zu greifen. Aber nicht für alle ist dazu genau jetzt der richtige Zeitpunkt.

Wir wünschen guten Appetit und viel Spaß beim Chillen!

Foto: Pololia/stock.adobe.com

Ist die Weihnachtsfeier eigentlich Pflicht?

Sich frei zu fühlen – das bedeutet manchmal auch einfach „Nein, Danke“ zu sagen. Ein ehrliches „Sorry, aber darauf habe ...
W E I T E R L E S E N

Deine Bucket List: Warum sich große Ziele lohnen

Spätestens seit dem Film „Das Beste kommt zum Schluss“ ist die sogenannte Bucket List in aller Munde. In der Komödie ...
W E I T E R L E S E N

10.000 Schritte pro Tag? Uralte Fake-News!

Seit einigen Jahren schon zählen wir nicht mehr nur Kalorien, sondern auch Schritte – 10.000 sind dabei für die meisten ...
W E I T E R L E S E N

„Todsünde“ Zucker: Wissen wir nicht selbst, was gut für uns ist?

Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Finnland und Mexiko – was haben diese Länder gemeinsam? Eine Zuckersteuer! Eine solche Abgabe in Höhe von ...
W E I T E R L E S E N

Raucherpausen: Gleiches Recht für alle!

Kein Mensch arbeitet acht Stunden ohne jegliche Pause durch. Jeder Arbeitnehmer hält im Verlauf des Tages mal ein kleines Schwätzchen ...
W E I T E R L E S E N

Advent, Advent und jeder schlemmt

Überall locken Plätzchenteller, nach Feierabend geht es auf den Weihnachtsmarkt und für die Festtage planen wir Menus mit den feinsten ...
W E I T E R L E S E N

 

 
Sei so frei und teile dies auf ...

0 Kommentare zu “Feiern statt fasten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox fr die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.